Wie Du Strichmännchen einfach zeichnest
11. Dezember 2016
Ziele 2017 - Teil 1
Orientierung, Planung und Launch in 2016 folgen viele Vorhaben für das neue Jahr 2017
1. Januar 2017

Wie Du Emotionen darstellen kannst

 
 

Heute zeige ich Dir im zweiten Teil meiner Basics, wie Du Strichmännchen mit Emotionen versehen kannst.

Dazu verwende ich eine einfache Tabelle, wie Du sie auch im Buch Sketchnotes von Mike Rohde  finden kannst.

Als erstes zeichnest Du am besten ein Raster aus 5 Spalten und 5 Zeilen. Auf die horizontale Ebene kommen in die Überschrift je zwei Punkte für die Augen und verschieden angeordnete Linien für die Augenbrauen: waagerecht, schräg nach unten zeigend oder schräg nach oben zeigend. Auf die vertikale Achse zeichnest Du dann Symbole für den Mund: Ein Oval mit der Öffnung nach oben, eine gerade Linie, ein Oval mit der Öffnung nach unten und eine Wellenlinie. Der Rest ist dann ganz einfach: Du zeichnest in jede einzelne Zelle einen Kreis und kombinierst die Symbole aus Spalte und Zeile zu einem Smiley. Wie Du hier sehen kannst, entstehen dadurch ganz unterschiedliche Gesichtsausdrücke: Fröhlich, verwirrt, böse und so weiter. Allein in dieser kleinen Tabelle hast Du somit 16 verschiedene Möglichkeiten, um Emotionen darzustellen – ist das nicht beeindruckend?

Am besten übst Du diese verschiedenen Smileys noch ein wenig – vielleicht fallen die für die Spalten und die Zeilen ja noch mehr Symbole und damit Kombinationsmöglichkeiten ein? Oder Du schaust einmal in Dein Handy – denn auch da verschicken wir ja täglich Textnachrichten und verwenden verschiedenste Smileys. Lass Dich davon einfach mal inspirieren und zeichne sie nach. Denn:

Übung macht es MEISTERBAR 🙂

Ich hoffe, mein Artikel hat Dir gefallen. Hinterlass mir gern eine Nachricht, welche Basics ich hier noch darstellen kann.

Und bis zum nächsten Mal wünsche ich Dir:

Viel Spaß beim Sketchnoten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.